2009

9. April bis 1. Juni 2009 | Alte Post Ludwigslust

Spiel mir das Lied vom Leben

Plakat-Ausstellung

Internationale Plakatausstellung „Jugend in Europa - Spiel mir das Lied vom Leben“. Arbeiten zur 4. Internationalen Plakatausstellung der Kunst- und Designschulen der Ostseeländer. Thema: Friede den Menschen – Friede der Natur. 10005 Besucher. Während der Ausstellung Workshops mit Gymnasialklassen.
Zur Finissage am 1. Juli auf dem Hof der Alten Post Jam-Session mit Pasternack und Freunden.

 


9. Juli bis 20. September 2009 | Alte Post | Schloßstraße Ludwigslust

Ausstellung Malerei

Klaus Freytag „Hommage an Frida Kahlo“

Ausstellung zum 50. Todestag einer großen Künstlerin. Klaus Freytag, Maler Keramiker aus Grebs (Mecklenburg), zeigt zwölf Tafelbilder zum Leben von Frida Kahlo. Begleitend zur Ausstellung die Filmvorführung „Frida Kahlo“.


29. August 2009 | Helenen Paulownen Mausoleum Schlosspark Ludwigslust

Wort und Ton

Die Kunst des Mordens

Autor Wolf Spillner liest klassische Kriminal- und selbsterlebte Knastgeschichten.

Michael Schulz begleitet auf dem Saxophon.


12. September 2009 | Gelber Salon

Liederabend

Im Rahmen der Kunst- und Kulturnacht Eröffnung des Büros und des Gelben Salons

Der Kunst- und Kulturverein hat eine Adresse! Ab sofort in der Ludwigsluster Schloßstraße 29.

Zu Gast bei der Eröffnung: Kurt Nolze, Liedermacher, Sänger, Schauspieler


27. November bis 10. Januar 2009 | Gelber Salon

Ausstellung Grafik

Kabinettausstellung Paul Wagner „Ein Ludwigsluster Original“

Gedenken an einen Ludwigsluster Volkskünstler. Paul Wagner lebte von 1902 bis 1990.

Vielen Ludwigslustern ist noch in guter Erinnerung.


6. Dezember 2009 | Gelber Salon

Clubabend

Drinnen und Draußen

Feuerzangenbowle“ – der Film im Gelben Salon, die Bowle draußen auf dem Reitweg.


18. Dezember 2009 | Gelber Salon

Lesung zu Weihnachten

Wolf Spillner „Taube Clara“

Der Autor Wolf Spillner bekam für diese Erzählung (für Kinder ab 10 und alles, was darüber ist) im Jahre 1991 den Deutschen Jugendliteraturpreis. Das Buch ist ins Dänische, Französiche, Japanische und Chinesische übersetzt worden. Die Geschichte, die in einem mecklenburgischen Dorf (fast so) passiert ist, erzählt über das Zusammenleben von Menschen verschiedener Generationen, im Alltag und zur Weihnachtszeit.